Corona-Regeln in den Weihnachtsgottesdiensten

Liebe Gottesdienstbesucherinnen, libe Gottesdienstbesucher,

während des Weihnachtsfests rechnen wir wie jedes Jahr mit besonders vielen Besuchern in unseren Kirchen. Die aktuellen kirchlichen und staatlichen Vorschriften (Stand 03.12.2021) ermöglichen uns die folgende Planung der Weihnachtsgottesdienste:


Die Kindermetten um 16:00 Uhr in den beiden Kirchen und dem Pfarrzentrum finden nach 3G-Regeln statt. Ebenso ist der Festgottesdienst am 25. Dezember in St. Jakobus nach der 3G-Regel zugangsbeschränkt.

Um den Gottesdienst zu besuchen, benötigen alle Mitfeiernden über 12 Jahren einen gültigen Nachweis über eine Corona-Impfung oder einen Nachweis über eine frühere COVID19 Erkrankung oder einen gültigen Corona-Test von einem offiziellen Point-of-Care (Antigentest nicht älter als 24h, PCR-Test nicht älter als 48h).

Bitte haben Sie Verständnis, dass Personen ohne entsprechenden Nachweis diese Gottesdienste nicht mitfeiern dürfen.


Alle anderen Gottesdienste unterliegen keiner G-Regelung.

In allen Gottesdiensten besteht während der ganzen Zeit (auch am Platz) FFP2-Maskenpflicht.

Wir halten in Jedem Gottesdienst den Mindestabstand von 1,5m ein.

Die möglichen Besucherzahlen sind damit natürlich deutlich begrenzter, es kann aber jeder auch ohne Nachweis einen Gottesdiesnt besuchen.

Damit wir besser planen und die Kirchenräume entsprechend gut auslasten können, bitten wir Sie wieder um eine Anmeldung per Internet, Telefon oder Papier. Diese Anmeldung ist nur für die Gottesdienste am 24., 25. und 26. Dezember 2021 erforderlich.

Sie können sich wie auch vergangenes Jahr im Internet anmelden oder Sie nutzen unsere Telefonische Anmeldung unter 0821 56734523 oder sie werfen bis 22.12.2021 ein ausgefülltes Anmeldeformular im Briefkasten am Pfarrbüro ein.

Wir hoffen, dass diese Planung bis Weihnachten bestehen bleibt.

Sie alle haben schon erlebt, dass sich Vorschriften auch kurzfristig ändern können. Bitte informieren Sie sich auf dieser Homepage oder in den Schaukästen kurz vor den Gottesdiensten noch einmal über mögliche Änderungen.

Wir wünschen Ihnen allen Gesundheit und eine gesegnete Zeit bis Weihnachten.

Das Team der PG Gersthofen.

Anmerkungen zu getroffenen Änderungen

Die ursprüngliche Planung der Gottesdienste stammt aus dem vergangenen September. Die bisher veröffentlichten Informationen spiegeln den damaligen Planungsstand. Da sich die Lage in den vergangenen Wochen deutlich verschärft hat, müssen wir natürlich auch unsere Planungen anpassen. Hier finden Sie eine Liste der Änderungen.

Die Maskenpflicht besteht in allen Gottesdiensten, da die entsprechende Verordnung zum 03.12.2021 nach der Veröffentlichung in der Info-Brücke und der Fertigstellung des Pfarrbriefs geändert wurde.

Auch in den Gottesdiensten nach 3G-Regel werden wir selbverständlich die Abstandsregeln einhalten, da dies die einzige Möglichkeit ist die Infektionsgefahr zu minimieren. Leider sind dadurch die Plätze in den Kirchen natürlich stark begrenzt.

Wir haben festgestellt, dass einige Gläubige das Risiko von Veranstaltungen ohne 3G-Regel nicht eingehen dürfen oder wollen. Aus diesem Grund haben wir uns nachträglich entschlossen einen Festgottesdienst zugangsbeschränkt zu feiern.

Warum sind einige Gottesdienste nach 3G-Regel und andere nicht.

Wir sind in einer schwierigen Situation, in der es kaum eine Entscheidungsmöglichkjeit gibt, die niemanden benachteiligt oder gefähredet.

Als Gemeinde der Katholischen Kirche sind wir überzeugt, dass jede und jeder das Recht hat, das Weihnachtsfest im Gottesdienst zu feiern. Wir möchten also unsere Gottesdienste so offen wie möglich gestalten, um dieses Grundrecht so wenig wie möglich einzuschränken.

Gleichzeitig müssen wir als Christen auch sicherstellen, dass von unseren Feiern so wenig Gefahr wie Möglich für die Gläubigen ausgeht. Am liebsten wäre es uns natürlich, wenn wir wieder in vollen Kirchen und mit lautem Gesang die Geburt des Herrn gemeinsam feiern könnten, aber natürlich geht das in der jetztigen Situation nicht.

Wenn wir die Gottesdienste alle nach 3G Regeln feiern, dann ist es natürlich eine sichere Sache und jeder, der geimpft, genesen oder getestet ist, darf kommen. Doch wir sind uns nicht sicher, ob es überhaupt möglich ist, einen Test zu bekommen, der am 26. Dezember gültig ist. Daher haben wir schon in den ersten Planungen diese Möglichkeit als nicht optimal angesehen.

Gleichzeitig wissen wir, dass es Gläubige gibt, die jedes Risiko ausschließen müssen oder zumindest wollen.

Wir haben daher entschieden, neben den Kindermetten auch einen weiteren Gottesdienst nach 3G Regel zu feiern. Damit ist auch eine Feier mit dem geringsten Risiko, das wir mit unseren Mitteln derzeit erreichen können möglich.

Die größte Einschränkung, die wir haben ist und bleibt jedoch der Mindestabstand. Wir sind uns dessen bewusst, dass die geringe mögliche Besucherzahl eine Einschränkung ist, die möglicherweise viele Besuche verhindert, da die Kirchen nur spärlich mit Feiernden gefüllt sein dürfen. Wir hoffen dass jeder und jede von Ihnen das Weihnachtsfest 2021 in einem Rahmen mitfeiern kann, der zwar vielleicht nicht perfekt, aber dennoch vertretbar ist.