Erstbeichte der Erstkommunion-Kinder

Für die meisten Kinder, die das erste Mal zu einem Beichtgespräch gehen, ist dieses Ereignis eine Achterbahn der Gefühle. Viele Kinder – und auch ihre Eltern! – machen sich Sorgen darüber, wie dieses Gespräch aussieht, wie der Priester oder Pfarrer reagiert, ob sie etwas vergessen haben und ihnen nichts einfällt oder dass sie sogar getadelt werden. Es ist schließlich ganz schön schwierig, die Dinge auszusprechen, die auf dem Herzen liegen und die man am liebsten ganz vergessen würde. Eine gute Vorbereitung der Kinder auf die Erstbeichte – in der Gruppenstunde, mit den Gruppenbegleitern, und selbstverständlich mit den Eltern und der ganzen Familie – ist deshalb sehr wichtig. Manche Kinder gehen dann sogar ganz selbstbewusst und fröhlich in die Erstbeichte hinein!

Wir wünschen uns, dass die Erstbeichte für unsere Kinder ein positives Erlebnis wird: Dass sie bei (Tages-)Licht mit dem Priester an einem Tisch zum Gespräch sitzen, und nicht in einem dunklen Beichtstuhl. Dass das, was auf dem Gewissen liegt, einmal bewusst reflektiert und überdacht wird. Dass das, was einen von Gott, von Mitmenschen und einem selbst trennt, ganz einfach aufgehoben wird. Dass sie erleichtert aus dem Beichtgespräch gehen – nicht nur, weil es einfach „vorbei!“ ist, sondern auch, weil ihnen zugesagt wird: „Es ist gut, dass du mit mir, Jesus, darüber gesprochen hast. Deine Fehler gehören zu dir, aber ich freue mich, dass es dich gibt und dass du ein gutes, gelingendes Leben führen willst!“ Und wenn ein Kind dann sagen kann „Das war richtig schön, da drüber zu reden!“ oder den anderen Kindern Mut macht mit „Der Pfarrer war total nett, ihr müsst da gar keine Angst haben!“, dann ist diese Botschaft wohl angekommen.

Im Anschluss an die Beichte dürfen die Kinder ihre „Beichtzettel“, auf denen sie sich Notizen fürs Gespräch gemacht haben, symbolisch in einem Feuer verbrennen. Sie sind nun fit für die Erstkommunion, die in einem Monat ansteht. Und sie und ihre Eltern sind selbstverständlich eingeladen, immer wieder zur Beichte zu gehen!

Gespannt beobachten die Kinder, wie ihre „Beichtzettel“ im Feuer verbrennen.

Pastoralassistentin Julia Winter