Rückblick: Abendlob im Mai

Maria, Maienkönigin oder wunderschön Prächtige, Hohe und Mächtige – mit diesen Liedern verehren wir die Muttergottes oft bei Maiandachten. Wir aber wollten einmal andere Seiten von Maria aufzeigen. Wir, das sind: Maria und Reinhold Schwegler, Alexandra Grashei und Annelies Kotzian. In der Bibel erfährt man ja nicht so viel über Maria – außer in der Verkündigungserzählung. Gott wollte seinen Heilsplan nicht ohne Mitwirkung des Menschen verwirklichen. Der Mensch, den er dazu brauchte, war Maria. Und wenn jemand so auf die Ankündigung Gottes  reagiert wie Maria, dann muss er doch sehr offen für Neues sein und ansprechbar für Gott. Fast möchten wir sagen: sie hatte Mut zum Risiko … Ein junges Mädchen – keine 20 Jahre – lässt sich auf so ein Wagnis ein! Schwanger werden vor der Ehe! Dafür hätte sie gesteinigt werden können. Maria hat ihre Sicherheit aufgegeben (vielleicht in ihrer jugendlichen Unbekümmertheit) und sich und ihre Zukunft ganz in Gottes Hände gelegt. Genau dasselbe könnte man auch über Josef sagen: auch er hat sich auf Gottes Plan eingelassen. Und Gott hat das Vertrauen der beiden nicht enttäuscht! In unseren Fürbitten wünschten wir uns ein bisschen von Marias Mut, ihrer Kraft und Zuversicht und besonders von ihrem Glauben. Zu dieser unbekannteren Seite Marias passten natürlich auch die „unbekannteren“ Marienlieder, die wir dazu herausgesucht hatten.